…damit Sie frühzeitig informiert sind

Die SSB hat auf der Startseite ihrer Internetpräsenz eine Rubrik, die die Kunden über bevorstehende Baustellen und damit verbundene Beeinträchtigungen informiert.

Klickt man das an (Stand 15.11.2017), endet der Zeitplan der Baustellen seit Monaten am 9.12.2017 (Gleisbauarbeiten Hallschlag U12). Wie wenn es ab 10.12. 2017 keine Baustellen mehr gäbe! (geplante Bauarbeiten im Netz der SSB)

Es wird ab 10.12.2017 allerdings eine Riesenbaustelle geben, und zwar die Unterbrechung der Verbindung zwischen der Haltestelle Staatsgalerie und der Haltestelle Hauptbahnhof/ Arnulf-Klett-Platz, welche mehrere Jahre dauert. (Die damit verbundenen Umleitungen nennt die SSB „Netz 2018“. )

Die SSB begründet diese Baustelle mit „Arbeiten zur Instandhaltung der Gleise oder Erweiterung des Nahverkehrsangebots mit neuen Stadtbahnstrecken“. Dies trifft aber genau auf die oben genannte Baustelle nicht zu, denn die Verlegung bestehender Stadtbahnstrecken wegen des Baus eines Fernbahn-Tiefbahnhofs ist eben keine Erweiterung des Angebots, und für eine pure Instandhaltung der Gleise muss man auch eine Strecke nicht jahrelang sperren.

„Stuttgart 21“ wird übrigens bei der SSB im Zusammenhang mit der Einführung von „Netz 2018“ nur sehr unauffällig erwähnt, obwohl es die einzige Ursache für diese Umleitungen ist. (SSB)

Auch die U12, deren Linienführung die SSB als großen Fortschritt anpreist, hat mit Finanzierungstricks bei Stuttgart 21 zu tun und wurde mitsamt der neuen Haltestelle am Milaneo am Bedarf vorbei geplant.

Man sieht also, dass die SSB versucht, möglichst wenig über die Stuttgart 21-Baustelle zu verlautbaren und ihre Schwierigkeiten und die der DB bei den Zeitplänen der Tunnelbaustellen zu verschweigen.

(SSB, Stand 15.11.2017)

 

wann soll die neue Haltestelle Staatsgalerie fertig sein?

Wann wird die neue Haltestelle Staatsgalerie fertig sein?

Die SSB macht derzeit ihr Konzept Netz 2018 bekannt, also die Umleitungen der Stadtbahnlinien, wie sie ab Dezember 2017 gelten. Dieser Zustand, so wird kommuniziert, dauere minderstens 24 Monate, also zwei Jahre. Demnach wird frühestens 2020 die Strecke zwischen Haltestelle Staatsgalerie und Haltestelle Arnulf-Klett-Platz wieder für Stadtbahnen ohne Umweg befahrbar sein. Ist das nachvollziehbar?

Nun ist es ja so, dass wegen der Umplanungen der SSB, die im März 2017 bekanntgeworden sind, die Tunnelstücke aus Richtung Neckartor und Hauptbahnhof zunächst wieder an die alte Haltestelle Staatsgalerie angeschlossen werden. (Präsentation der DB/SSB vom März 2017 hier.) Dies ist nur sinnvoll, wenn die neue Haltestelle bis zu diesem Zeitpunkt sicher noch nicht fertig ist und die alte provisorische Haltestelle noch eine ganze Weile gebraucht wird. Voraussichtlich wird also ab 2020 weitere Monate oder Jahre die alte Haltestelle Staatsgalerie weiter in Betrieb sein müssen. Dem Tiefbahnhof liegt allerdings die alte Haltestelle im Weg, sie muss also abgerissen werden, um den Tiefbahnhof fertigzubauen. Dies klingt sehr verwirrend und sollte von DB und SSB dringend den interessierten Bürgern erklärt werden.

Ein weiteres Indiz für Probleme mit dem Zeitplan ist der Nesenbachdüker, welcher in großer Tiefe unter dem neuen Tiefbahnhof hindurchgeführt werden muss. Ursprünglich sollte er 2014 fertig sein. Damals war noch nicht einmal damit begonnen worden. Zeitungsleser erfuhren im März 2017

„Unter dem Ansatz der derzeitigen Terminpläne der Stuttgarter Straßenbahnen AG und der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH wird der neue Düker Nesenbach 2020 in Betrieb genommen.“

so Projekt-Pressesprecher Michael Deufel zitiert in Kontextwochenzeitung vom 5.4.2017. Problem ist, dass die Tunnelabschnitte zwischen Staatsgalerie und Arnulf-Klett-Platz dermaßen mit sowohl dem alten Nesenbachkanal als auch mit dem neuen Nesenbachdüker verschachtelt sind, dass es nicht vorstellbar ist, dass die Stadtbahnlinien in diesem Bereich wieder in Betrieb gehen können, bevor nicht der Düker funktioniert und der alte Kanal abgerissen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie auf diesen Grafiken (DB 2017 und DB 2013) zu erkennen ist, führt einer der neuen in den kommenden Jahren zu bauenden Stadtbahntunnel über den Nesenbachdüker, das andere unter ihm hindurch. Und jegliche auftretenden Probleme bei den Bauarbeiten werden die Normalität beim Stadtbahnverkehr in der Stuttgarter Innenstadt weiter hinausschieben.

Nachtrag zur Kommunikation der SSB:

Bis September 2017 war auf der Homepage der SSB folgendes zu lesen:

Beginn 2014, Bauzeit Ende 2019.

 

 

 

 

Im Januar 2014 hatte ein Mitarbeiter des SSB im Bezirksbeirat Mitte noch behauptet, die neue Haltestelle Staatsgalerie sei 2017 fertig. So las man es auch in der Zeitung.

Aktuell bestreitet die SSB, jemals einen früheren Termin als 2018 für die Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Staatsgalerie genannt zu haben.